Ostsee Surfen

Geheimtipps für Surfer an der Ostsee

Nicht alle Regionen an der deutschen Ostseeküste sind so gut geeignet wie Fischland, Hiddensee oder Rügen. An diesen Spots haben sich daher auch die meisten Surfschulen an der Ostsee angesiedelt. Geheimtipps, die ähnliche Bedingungen zeigen, gibt es im Bereich von Haken mit nord-südlicher Ausrichtung. Sie gibt es in den zahlreichen Buchten rund um Rügen.

Fischland

Das Fischland schlägt einen Haken in das Meer hinaus, so dass hier der Strandabschnitt von Süden nach Norden verläuft. Bei südwestlichen Winden sind die Bedingungen für Surfer ideal, da Wellen mit zwei Meter Höhe dann keine Seltenheit sind. Bei Westwind werden die Wellen noch höher, die dann nur noch von fortgeschrittenen Surfern abgeritten werden können. Die dem Strand vorgelagerte Sandbank brechen sich bei starkem Wind die Wellen ebenso in beeindruckender Höhe. Die Halbinsel ist bei starkem Nordwind mit Vorsicht zu genießen, da das Wetter dann schon unangenehm rau wird.

Rügen

Hotspots auf Rügen sind um die ganze Insel verteilt. Die Bodden eignen sich mit ihren ausgedehnten Stehrevieren ausgezeichnet für Anfänger. Hiddensee an der Westseite bietet sowohl auf der Ostsee- als auch auf der Boddenseite Möglichkeiten für Fortgeschrittene und Anfänger.

An der Ostküste Rügens finden sich an den Orten Baabe, Göhren und Thiessow die besten Reviere zum Surfen an der Ostsee. In Altefähr – fast schon in Stralsund – finden Surfer ebenso gute Bedingungen vor.